bgr02

Orthomolekularmedizin

Unter der Orthomolekularen Medizin (Therapie) versteht man die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration bestimmter Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise in ihm vorhanden und für seine Gesundheit erforderlich sind.

Die Orthomolekularmedizin ist streng wissenschaftlich und interdisziplinär. Sie beruht im Wesentlichen auf den folgenden wissenschaftlichen Disziplinen: Pharmakologie und Toxikologie, Biochemie und Molekularbiologie, Physiologie und Pathophysiologie, Immunologie, Endokrinologie und Ernährungswissenschaften.

In diesem Rahmen werden nach genauer Labordiagnostik individuelle Mikronährstoff-Mischungen für Sie bereitet, die Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren, Fettsäuren, Enzyme und/ oder natürliche Hormone beinhalten können. Die Verabreichungsform kann als Granulat, Kapseln, Cremes oder Infusionen angeboten werden.